§ 219a StGB

Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft

(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten eines Inhalts (§ 11 Absatz 3) seines Vermögensvorteils wegen oder in grob anstößiger Weise

1.
eigene oder fremde Dienste zur Vornahme oder Förderung eines Schwangerschaftsabbruchs oder
2.
Mittel, Gegenstände oder Verfahren, die zum Abbruch der Schwangerschaft geeignet sind, unter Hinweis auf diese Eignung
anbietet, ankündigt, anpreist oder Erklärungen solchen Inhalts bekanntgibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Absatz 1 Nr. 1 gilt nicht, wenn Ärzte oder auf Grund Gesetzes anerkannte Beratungsstellen darüber unterrichtet werden, welche Ärzte, Krankenhäuser oder Einrichtungen bereit sind, einen Schwangerschaftsabbruch unter den Voraussetzungen des § 218a Abs. 1 bis 3 vorzunehmen.

(3) Absatz 1 Nr. 2 gilt nicht, wenn die Tat gegenüber Ärzten oder Personen, die zum Handel mit den in Absatz 1 Nr. 2 erwähnten Mitteln oder Gegenständen befugt sind, oder durch eine Veröffentlichung in ärztlichen oder pharmazeutischen Fachblättern begangen wird.

(4) Absatz 1 gilt nicht, wenn Ärzte, Krankenhäuser oder Einrichtungen

1.
auf die Tatsache hinweisen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche unter den Voraussetzungen des § 218a Absatz 1 bis 3 vornehmen, oder
2.
auf Informationen einer insoweit zuständigen Bundes- oder Landesbehörde, einer Beratungsstelle nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz oder einer Ärztekammer über einen Schwangerschaftsabbruch hinweisen.


Standangaben Gesetz

Zuletzt aktualisiert: 29. November 2021 01:18
G. zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 30.3.2021 I 441, dieser geändert durch Art. 15 Nr. 1 G v. 30.3.2021 I 448
G. Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;


§ 219a StGB alte Fassung (a.F.)
Fassung bis Synopse Archiv
31.12.2020 Synopse

Tags

ZIVIL- UND ZIVILVERFAHRENSRECHT ÖFFENTLICHES RECHT POLITIK VERFASSUNG WAHLEN GESETZGEBUNG STRAFRECHT OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN UNTERLASSUNG BUNDESVERFASSUNGSGERICHT (BVERFG) EUROPA- UND VÖLKERRECHT STAATSRECHT UND STAATSORGANISATIONSRECHT INSTAGRAM-NEWS POLITIKER RECHTSSTAAT EUROPA VERBRAUCHERSCHUTZ LITERATUR ÄRZTE BERUFSFREIHEIT SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFTSABBRUCH STRAFTATEN WERBUNG BUNDESJUSTIZMINISTERIUM RECHTSANWÄLTE USA FLÜCHTLINGE MEINUNGSFREIHEIT BUNDESTAG REVISION (STRAFRECHT) JOURNALISMUS ABGASAFFÄRE BUCHREZENSION FACHLITERATUR GRUNDGESETZ RECHTSGESCHICHTE UNTERNEHMEN GRUNDRECHTE DROGEN PERSÖNLICHKEITSRECHT PRESSE KANZLEIEN JUSTIZ REFORM MIETRECHTSREFORM ASYL DIGITALISIERUNG JURASTUDIUM STUDIUM STRAFVERFAHREN ÜBERWACHUNG KAMMERGERICHT BERLIN LANDGERICHT DÜSSELDORF RICHTER NATIONALSOZIALISMUS GESUNDHEIT MEDIZIN PRESSEFREIHEIT BUNDESTAGSWAHL WAHLRECHT ISRAEL LANDGERICHT KARLSRUHE MEDIZINRECHT ZIVILPROZESS BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN INFORMATIONSFREIHEIT RECHTSWISSENSCHAFT RECHTSWISSENSCHAFTLER ELEKTRONISCHER RECHTSVERKEHR FEMINISMUS OPFERSCHUTZ SUPREME COURT ABTREIBUNG DIENSTLEISTUNGSFREIHEIT AMTSGERICHT BERLIN-TIERGARTEN DURCHSUCHUNG EMBRYONENSCHUTZ KOALITIONSVERTRAG LANDGERICHT GIESSEN DIE LINKE AMTSGERICHT GIESSEN

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

Struktur

Loading...

Aktionen

Lesezeichen: CTRL+D

x

Schnellsuche

Suchen Sie z.B.: "13 BGB" oder "I ZR 228/19". Die Suche ist auf schnelles Navigieren optimiert. Erstes Ergebnis mit Enter aufrufen.
Für die Volltextsuche in Urteilen klicken Sie bitte hier.