§ 17 StGB

Verbotsirrtum

1Fehlt dem Täter bei Begehung der Tat die Einsicht, Unrecht zu tun, so handelt er ohne Schuld, wenn er diesen Irrtum nicht vermeiden konnte. 2Konnte der Täter den Irrtum vermeiden, so kann die Strafe nach § 49 Abs. 1 gemildert werden.


§ 17: Nach Maßgabe der Entscheidungsformel mit dem GG vereinbar, BVerfGE v. 17.12.1975, 1976 I 48 - 1 BvL 24/75 -

Zuletzt aktualisiert: 31. Oktober 2020 02:34 | zuletzt geändert durch Art. 5 G v. 10.7.2020 I 1648 | Neugefasst durch Bek. v. 13.11.1998 I 3322;

Tags

WAHLEN STRAFRECHT EUROPAWAHL STRAFTATEN PERSÖNLICHKEITEN KINDER RELIGION JOURNALISMUS LANDGERICHT KÖLN PRESSE STRAFVERFAHREN MIGRATION PRESSEFREIHEIT SEXUELLE BELÄSTIGUNG BANDENKRIMINALITÄT ORGANISIERTE KRIMINALITÄT DIEBSTAHL BESCHNEIDUNG KATZENKÖNIG VERBOTSIRRTUM

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

x