§ 16 ArbZG

Aushang und Arbeitszeitnachweise

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, einen Abdruck dieses Gesetzes, der auf Grund dieses Gesetzes erlassenen, für den Betrieb geltenden Rechtsverordnungen und der für den Betrieb geltenden Tarifverträge und Betriebs- oder Dienstvereinbarungen im Sinne des § 7 Abs. 1 bis 3, §§ 12 und 21a Abs. 6 an geeigneter Stelle im Betrieb zur Einsichtnahme auszulegen oder auszuhängen.

(2) 1Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die über die werktägliche Arbeitszeit des § 3 Satz 1 hinausgehende Arbeitszeit der Arbeitnehmer aufzuzeichnen und ein Verzeichnis der Arbeitnehmer zu führen, die in eine Verlängerung der Arbeitszeit gemäß § 7 Abs. 7 eingewilligt haben. 2Die Nachweise sind mindestens zwei Jahre aufzubewahren.


Zuletzt aktualisiert: 27. November 2020 01:26 | Zuletzt geändert durch Art. 8 u. Art. 11 Abs. 2 Satz 2 G v. 27.3.2020 I 575 |

Tags

ARBEITSRECHT EUROPÄISCHER GERICHTSHOF (EUGH) ARBEITSZEIT ARBEITSVERTRAG INDIVIDUAL-ARBEITSRECHT ARBEITSUNFALL UNTERNEHMEN WIRTSCHAFT DIGITALISIERUNG GESUNDHEIT KARRIERE GEWERBESTEUER HOME-OFFICE JOBPROFILE AUSWEISUNG CORONAVIRUS

Tags hinzufügen

Sie können dem Inhalt selbst Schlagworten zuordnen. Geben Sie hierfür jeweils ein Schlagwort ein und drücken danach auf sichern, bevor Sie ggf. ein neues Schlagwort eingeben.

Beispiele: "Befangenheit", "Revision", "Ablehnung eines Richters"

x